Klinikmarkt

Uniklinik Ulm übernimmt Rehabilitationskliniken

Die Anteile der Sana Kliniken an den Universitäts- und Rehabilitationskliniken gehen komplett an das Universitätskrankenhaus Ulm über. Für die Mitarbeiter ändert sich erst einmal nichts.

Veröffentlicht:

Ulm. Das Uniklinikum Ulm wird die Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm (RKU) komplett übernehmen. Dazu sollen die bisherigen Anteile im Besitz der Sana Kliniken AG an die Uniklinik Ulm übergehen, wie eine Sprecherin der Uniklinik Ulm am Dienstag mitteilte. Die Übernahme soll vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts bis Mitte des Jahres abgeschlossen sein.

Die Sana Kliniken AG soll weiter für die Geschäftsführung des Klinikbetriebs zuständig sein und so auch den Übergang an die Uniklinik Ulm begleiten. Durch die Änderung der Beteiligungsverhältnisse würden sich „keinerlei unmittelbare Veränderungen“ für die Mitarbeiter der RKU ergeben, teilte der Vorstandsvorsitzender der Uniklinik Ulm, Udo Kaisers, mit. Die RKU sollen als hundertprozentige Tochter des Universitätsklinikums weitergeführt werden und als eigenständiger Akteur der Gesundheitsversorgung erhalten bleiben, hieß es.

Bislang lag die Trägerschäft der RKU zu gleichen Teilen bei Uniklinik Ulm und der Sana Kliniken AG. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert