Mannheim

Uniklinik notiert 34,5 Millionen Euro Defizit

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Das Universitätsklinikum Mannheim hat im vergangenen Jahr ein Minus von 34,5 Millionen Euro verbucht. Das Betriebsergebnis weist einen Fehlbetrag von 10,1 Millionen Euro aus, teilte die Uniklinik mit, nachdem der Aufsichtsrat den Jahresabschluss festgestellt hatte.

Im Jahr zuvor wies die Klinik noch einen Überschuss von 4,5 Millionen Euro aus. Gründe für das Minus seien vor allem zeitweise OP-Ausfälle durch Hygiene-Mängel.

Als Folge musste etwa die Versorgung mit Sterilgut neu organisiert werden. Die Zahl der Patienten sank im gleichen Zeitraum um vier Prozent. Weitere Verluste ergaben sich durch die 95-prozentige Beteiligung an der Südhessischen Klinikverbund GmbH, in der drei Kliniken zusammengeschlossen sind (in Bensheim, Lampertheim und Lindenfels).

Das Sanierungskonzept habe "nicht so schnell gegriffen wie beim Kauf angenommen", heißt es in einer Mitteilung.

Als Folge fiel bilanziell ein einmaliger zusätzlicher Aufwand an, der sich mit 24,8 Millionen Euro in den Büchern niedergeschlagen hat.Auch für das laufende Jahr geht die Universitätsmedizin nach eigenen Angaben von einem erneuten Minus von 17 Millionen Euro aus.

Zusätzlich trübe der Landes-Fallwert die Bilanz, der um 0,8 Prozent niedriger angesetzt wurde als erwartet. Die Einnahmen aus den behandelten Fällen sinken damit zusätzlich, heißt es. (fst)

Mehr zum Thema

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen