Kassen und Medien

Unruhe mit IGeL garantiert!

Selbstzahlerleistungen werden auch 2014 ein beliebtes Thema der Medien und Kassen sein. Bei vielen Ärzten gibt es noch Defizite im Umgang mit IGeL. Jetzt ist es an der Zeit, diese offensiv auszugleichen.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Vorsicht, Igel! Nicht nur im Tierreich, auch in der Praxis sind IGeL eine stachelige Angelegenheit.

Vorsicht, Igel! Nicht nur im Tierreich, auch in der Praxis sind IGeL eine stachelige Angelegenheit.

© BerlinStock/fotolia.com

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) und der verantwortungsvolle Umgang mit ihnen im Praxisalltag wurden im zu Ende gehenden Jahr wieder heftig diskutiert.

Ein Anlass war mit Sicherheit das im Februar in Kraft getretene Patientenrechtegesetz, das niedergelassenen Vertragsärzten oktroyiert, an Selbstzahlerleistungen interessierten Patienten bereits im Angebotsgespräch - und damit vor Beginn der Behandlung - die voraussichtlichen Kosten zu beziffern.

Das impliziert aber bereits, dass die Ärzte im Praxisalltag neben der gesetzlich geforderten Aufklärungspflicht auch der Pflicht nachkämen, vor dem Wunsch-Eingriff einen schriftlichen Behandlungsvertrag vorzulegen, der - basierend auf der GOÄ - Art und Umfang der Leistung ersichtlich und mit der Unterschrift des Patienten die Inanspruchnahme auch verpflichtend macht.

Defizite gibt es bei der Patientenaufklärung

Wie nicht anders zu erwarten, hakt es im oft hektischen Hausarztalltag - dieser darf aber nicht als Entschuldigungsgrund herangezogen werden - bereits an der Aufklärung der Patienten.

Wie das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) in einer Umfrage zu Jahresbeginn herausgefunden hatte, hatten nur 46,2 Prozent der teilnehmenden Patienten eine Aufklärung erfahren bezüglich der Zuverlässigkeit der im Rahmen ihres nachgefragten Selbstzahlerangebotes angewandten Untersuchungsmethode. 39 Prozent der Patienten gaben an, dies sei sogar gar nicht thematisiert worden.

Bleibt die Frage, wie niedergelassene Vertragsärzte ihre Praxisabläufe organisatorisch so optimieren können, dass sie alle gesetzlichen IGeL-Mindestanforderungen erfüllen.

Vor welchen Herausforderungen IGeL-Ärzte stehen, erfahren Sie, wenn Sie diesen Text exklusiv in unserer App-Ausgabe vom 12.12.2013 weiterlesen.

Jetzt auch auf Android lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird