BFH / Freie Berufe

Unterricht für Blindenhunde ist Gewerbe

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Unterricht in einer Hundeschule ist einkommensteuerrechtlich anders zu behandeln als der von Menschen. Daher gilt auch die Ausbildung eines Blindenführhundes als Gewerbe, so der Bundesfinanzhof.

Nur beim Unterricht von Menschen liege eine freiberufliche, gewerbesteuerfreie Tätigkeit vor. Zwar werde auch der sehbehinderte Kunde bei der Übergabe des Tieres betreut, dies sei aber im Verhältnis zur Ausbildung des Tieres eine untergeordnete Tätigkeit.

Ein verfassungsrechtlicher Anlass, Unterricht von Blindenhunden mit dem von Menschen gleichzustellen, bestehe nicht. (fl/mwo)

Bundesfinanzhof: Az.: VIII R 11/15

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen