Anlagen-Kolumne

Unterschätzte digitale Geschäfte

Von Jens Ehrhardt Veröffentlicht:

In Finanzmedien wird oft über die allseits bekannten, weltweit größten Internetunternehmen diskutiert. Je größer sie werden, desto attraktiver das Geschäftsmodell. Ihren Erfolg verdanken sie nicht primär ihrem erfolgreichen Produkt, sondern dem sogenannten Netzwerkeffekt. Je mehr Nutzer eine digitale Plattform verwenden, desto höher wird der Wert für die jeweiligen Nutzer.

Das gilt für soziale Netzwerke genauso wie für Softwareplattformen, Dating-Apps oder E-Commerce-Handelsplattformen. In solchen "The winner takes it all"-Märkten ist es wichtig, schnell und frühzeitig einen großen Marktanteil zu erlangen.

Je mehr sich Konsumenten an eine Plattform gewöhnen, desto mehr schwindet der Anreiz, diese zu wechseln. Das schafft hohe Eintrittsbarrieren für neue Marktteilnehmer.

Skalierbarkeit wichtig

Darüber hinaus verfügen erfolgreich etablierte digitale Plattformen über skalierbare Geschäftsmodelle. Sie ähneln einer Steuer, da man an jeder Transaktion verdient, ohne dass nennenswerte zusätzliche Kosten entstehen, was starkes und nicht kapitalintensives Wachstum ermöglicht.

Aus diesem Grund waren viele der besten Aktien der letzten zehn Jahre der Kategorie digitaler Plattformen zuzuordnen. Um eine Plattform am Markt zu etablieren, sind zu Beginn allerdings viel Finanzkraft, Ausdauer, ein sehr gutes Produkt und auch etwas Glück erforderlich.

Firmen, die mit einem herkömmlichen "Pipeline"-Modell – vorne kommen Rohstoffe und Arbeit rein und hinten kommt ein Produkt heraus – gegen eine digitale Plattform antreten, ziehen fast ausnahmslos den Kürzeren.

Die Deutschen sind traditionell eher Produzenten als Händler: Sie entwickeln gute Produkte, vernachlässigen aber oft Marketing, Verkauf und Handel. Das kann dann in der digitalen Plattformwelt problematisch werden – mit Auswirkungen auf Börsenkurse und Wirtschaftsentwicklung.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft