Recht

Vages Urteil der europäischen Richter zum Parallelhandel

LUXEMBURG (mwo). Im Streit um den Parallelhandel mit Arzneimitteln hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) keine klare Linie vorgegeben. In einem gestern verkündeten Urteil legten die Richter in Luxemburg nur ungenau fest, dass die Hersteller "normale Bestellungen von Großhändlern ausführen" müssten.

Veröffentlicht:

Im konkreten Fall ging es um mehrere Großhändler in Griechenland. Sie führten besonders günstige Medikamente des britischen Pharmaherstellers GlaxoSmithKline (GSK) zunehmend wieder in andere Länder aus. GSK stellte daraufhin die Belieferung der Großhändler ein und besorgte den Vertrieb an Krankenhäuser und Apotheken selbst.

Dagegen klagten elf Arznei-Großhändler, sie beriefen sich auf die europäische Warenverkehrsfreiheit. GSK argumentierte, die griechischen Preise reichten nicht aus, um die Kosten, insbesondere für die Forschung, zu decken. Der Parallelhandel führe zu einer Preisnivellierung auf niedrigstem Niveau. Der EuGH zeigte in seinem Urteil Verständnis für beide Seiten. Was als "normale Bestellung" gilt, sollen nun die griechischen Gerichte entscheiden.

Urteil des Europäischen Gerichtshofs, Az.: C-468/06

Mehr zum Thema

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Finanzielle Vorsorge

Mit variablen Garantien gegen MFA-Altersarmut

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher