E-Rezept

Verbraucher bevorzugen Belieferung

Versand- oder Ladenapotheke? Das könnte für Patienten mit Einführung des E-Rezepts keine Rolle mehr spielen: Hauptsache, lieferfähig.

Veröffentlicht: 20.04.2020, 16:58 Uhr

Bad Homburg. Ab Januar 2022, so sehen es die Pläne des Gesetzgebers vor, soll das elektronische Rezept Wirklichkeit in der gesetzlichen Regelversorgung werden. Eine Smartphone-App wird es Patienten dann ermöglichen, Rezepte per Knopfdruck an die Apotheke ihrer Wahl zu senden. Die Versandapotheken wittern bereits das große Geschäft, sie erhoffen sich endlich nennenswerte Marktanteilsgewinne im Handel mit rezeptpflichtigen Produkten. Umgekehrt sehen sich stationäre Apotheken herausgefordert, bei digital beschleunigter Rezeptvorlage ihre Lieferfähigkeit zu optimieren – bis hin zur Organisation eigener regionaler Lieferdienste. Tendenziell verwischen damit bei genauerem Hinsehen die Grenzen zwischen stationärem und Versandhandel.

Die Verbraucher jedenfalls signalisieren erhebliche Bereitschaft, den elektronischen Abruf ärztlich verordneter Präparate mit dem Zusatznutzen der Belieferung zu verknüpfen. Laut einer Umfrage des Bad Homburger Marktforschers Sempora („Apothekenmarktstudie 2020“, Befragungszeitraum: Februar/März dieses Jahres) bestätigten 44 Prozent der 1160 befragten Verbraucher die Antwortoption, „E-Rezepte nur in der stationären Apotheke einlösen“ zu wollen.

Die Mehrheit ist dagegen bereit – entweder nur oder auch – die Belieferung durch den Handel in Anspruch zu nehmen. 19 Prozent der Befragten gaben an, Rezepte ausschließlich an Versandapotheken geben zu wollen, 25 Prozent wählten die Vorgabe „zur Einlösung eines E-Rezepts würde ich die Versandapotheke gegenüber der stationären Apotheke präferieren“ und 36 Prozent sagten, sie wollten E-Rezepte sowohl stationär als auch bei Versendern einlösen.

Aktuell schicken laut Sempora-Studie nur 23 Prozent der Befragten ihre Rezepte regelmäßig an eine Versandapotheke – das sind immerhin vier Prozentpunkte mehr als bei der vorjährigen Befragungsrunde. (cw)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Medac bespricht ab Juni Kabis Adalimumab

Selbstverwaltung

GBA verlängert Sonderregeln bis 30. Juni

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden