Bielefeld

Verdächtigter Assistenzarzt nimmt sich in Haft das Leben

Ein wegen Vergewaltigungsvorwürfen inhaftierte Neurologe aus Bielefeld wurde tot aufgefunden. Ob er noch weitere Frauen missbraucht hat, ist unklar.

Veröffentlicht: 24.09.2020, 16:06 Uhr

Bielefeld. Der Bielefelder Arzt, der wegen des Verdachts der Vergewaltigung von zwei Patientinnen in Untersuchungshaft sitzt, hat sich das Leben genommen. Nach Medienberichten ist der Neurologe am Donnerstagmorgen in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede tot aufgefunden worden. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei aus.

Der 32-Jährige, der bis zum Frühjahr als Assistenzarzt am Evangelischen Klinikum Bethel gearbeitet hatte, war am Montag festgenommen worden. Ihm wird vorgeworfen, 2019 mindestens zwei Patientinnen sediert und sexuell missbraucht zu haben. Der Arzt hat die Taten selbst gefilmt. Es kann noch weitere Opfer des Mannes geben, die Ermittlungen der Polizei stehen noch ganz am Anfang. (iss)

Mehr zum Thema

Praxisorganisation

Nur jede vierte Hausarztpraxis barrierefrei

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Ampel: Wie viel Schutz und für wen soll es sein?

SARS-CoV-2

Virologen: „Herdenimmunität ist keine gute Idee“

Nicht rechtzeitig das WC zu erreichen – für Ältere mit Harninkontinenz eine ständige Sorge.

Kollegin berichtet

Ein Erfolgskonzept bei Harninkontinenz