Verdi: Anbieter umgehen Pflege-Mindestlohn

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Die Gewerkschaft Verdi erhebt schwere Vorwürfe gegen die Arbeitgeber in der Pflegebranche: Diese würden nichts unversucht lassen, um den seit 1. August geltenden Pflegemindestlohn zu umgehen, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke in Berlin.

Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Schichtzulagen oder Leistungsprämien würden von den Arbeitgebern rechtswidrig auf den Stundenlohn umgelegt und dieser so von 7,48 Euro auf die in der Rechtsverordnung vorgeschriebenen 8,50 Euro erhöht.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus