Kommentar zu Sankt Augustin

Versorgungsauftrag bleibt

In der Debatte um eine mögliche Schließung der Kinderklinik Sankt Augustin müssen die Leidtragenden politische Fehler ausbaden.

Veröffentlicht: 10.07.2019, 06:40 Uhr

Von Ilse Schlingensiepen

Zwischen der Kinderklinik in Sankt Augustin und der Bonner Universitätsklinik liegen keine 20 Kilometer. Da wirkt es schon merkwürdig, an beiden Standorten hoch spezialisierte Kinderherzzentren anzusiedeln. Aber genau dazu hat die Entscheidung der ehemaligen nordrhein-westfälischen Landesregierung geführt, neben dem etablierten Zentrum in Sankt Augustin eine weitere Einrichtung an der Uniklinik zu genehmigen – finanziert mit Landesmitteln.

Das universitäre Kinderherzzentrum ist noch nicht fertig, da übt es schon eine große Strahlkraft aus, viele Ärzte und Pfleger wechseln von Sankt Augustin nach Bonn. Die Asklepios-Kliniken sehen keine andere Möglichkeit, als das Haus in Sankt Augustin komplett zu schließen.

Asklepios muss sich den Vorwurf der Rosinenpickerei gefallen lassen. Denn mit der Kinderklinik hat die Gruppe einen Versorgungsauftrag übernommen – und zwar nicht nur für das Kinderherzzentrum.

An dem weniger profitablen Rest hat man aber offensichtlich kein Interesse mehr, sehr zum Entsetzen der Bevölkerung. Schuld an der verfahrenen Situation ist die Genehmigung für das zweite Zentrum. Worauf sie basierte ist unklar. Ausbaden müssen jetzt andere, was die Politik angerichtet hat.

Lesen Sie dazu auch: Rhein-Sieg: Asklepios-Kinderklinik droht mit Schließung

Mehr zum Thema

Missbrauchsskandal

Saar-Regierung zieht Konsequenzen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

Rätsel gelöst?

Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

40 Prozent mehr Demenzkranke

Binnen sieben Jahren

40 Prozent mehr Demenzkranke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen