Kommentar zu Sankt Augustin

Versorgungsauftrag bleibt

In der Debatte um eine mögliche Schließung der Kinderklinik Sankt Augustin müssen die Leidtragenden politische Fehler ausbaden.

Veröffentlicht:

Von Ilse Schlingensiepen

Zwischen der Kinderklinik in Sankt Augustin und der Bonner Universitätsklinik liegen keine 20 Kilometer. Da wirkt es schon merkwürdig, an beiden Standorten hoch spezialisierte Kinderherzzentren anzusiedeln. Aber genau dazu hat die Entscheidung der ehemaligen nordrhein-westfälischen Landesregierung geführt, neben dem etablierten Zentrum in Sankt Augustin eine weitere Einrichtung an der Uniklinik zu genehmigen – finanziert mit Landesmitteln.

Das universitäre Kinderherzzentrum ist noch nicht fertig, da übt es schon eine große Strahlkraft aus, viele Ärzte und Pfleger wechseln von Sankt Augustin nach Bonn. Die Asklepios-Kliniken sehen keine andere Möglichkeit, als das Haus in Sankt Augustin komplett zu schließen.

Asklepios muss sich den Vorwurf der Rosinenpickerei gefallen lassen. Denn mit der Kinderklinik hat die Gruppe einen Versorgungsauftrag übernommen – und zwar nicht nur für das Kinderherzzentrum.

An dem weniger profitablen Rest hat man aber offensichtlich kein Interesse mehr, sehr zum Entsetzen der Bevölkerung. Schuld an der verfahrenen Situation ist die Genehmigung für das zweite Zentrum. Worauf sie basierte ist unklar. Ausbaden müssen jetzt andere, was die Politik angerichtet hat.

Lesen Sie dazu auch: Rhein-Sieg: Asklepios-Kinderklinik droht mit Schließung

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Hauptstadtkongress

Datenspenden – Turbo für die Translation

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“