Neumünster

Video-Angebot ohne Effekt für Notaufnahme

Anders als in der ambulanten Versorgung scheinen Videosprechstunden in Klinik-Notaufnahmen derzeit keine Entlastung zu bieten.

Veröffentlicht: 09.06.2020, 14:08 Uhr

Neumünster. Während Videosprechstunden in der ambulanten Versorgung zunehmend genutzt werden, scheinen sie die Klinik-Notaufnahmen derzeit nicht entlasten zu können. Dies zeigt das Projekt „Online-Docs“ am Friedrich-Ebert-Krankenhaus (FEK) in Neumünster. Das FEK stellte das ursprünglich auf zwei Jahre angelegte Pilotprojekt nach nur zehn Monaten mangels Patienten-Nachfrage wieder ein. Bis zum Beginn der Corona-Pandemie nutzten den Angaben zufolge bis zu acht Patienten täglich die Videosprechstunde, seit Mai verzeichne das FEK jedoch gar keine Anfragen mehr.

Patienten konnten sich seit August 2019 über das Internet bei den Online-Docs einwählen, dort persönliche Daten angeben, kurz ihre Beschwerden schildern und erhielten dann einen Termin für eine Videosprechstunde. Die Patienten benötigten lediglich ein Smartphone oder einen Computer sowie eine Onlineverbindung, Kosten entstanden ihnen keine.

Das FEK zielte mit dem Angebot auf Patienten, die selbstständig in die Notaufnahme kommen. Auch nach Einrichtung der Videosprechstunde habe sich der Andrang in der Notaufnahme jedoch nicht signifikant verringert. (di)

Mehr zum Thema

Wettbewerbsrecht

Ottonova verteidigt Werbung für Fernbehandlung

AOK Nordwest

Schleswig-Holstein soll kein AOK-Satellit sein

Telemedizin-Netzwerk

Online-Konsile „im Taschenformat“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden