Fahrbare Erprobungswerkstatt

Virtuell erfahren, wie ein Exoskelett funktioniert

Eine Forschungsgruppe beschäftigt sich mit der Frage, wie digitale Tools für bessere Arbeitsbedingungen in Pflegeeinrichtungen oder Kindergärten sorgen können. Drei Trucks bringen die Ideen zu den Menschen.

Veröffentlicht:
Wie lässt sich KI in Pflege und Sozialwirtschaft integrieren? Das können die Beschäftigten demnächst in speziellen Innovations-Trucks ausprobieren.

Wie lässt sich KI in Pflege und Sozialwirtschaft integrieren? Das können die Beschäftigten demnächst in speziellen Innovations-Trucks ausprobieren.

© Hochschule Hof

Hof. Wie können digitale Tools, aber auch Künstliche Intelligenz (KI) in Pflege und Sozialwirtschaft zum Einsatz kommen und etabliert werden? Dem geht die neue Forschungsgruppe „Innovative Gesundheitsversorgung“ am Institut für Informationssysteme (iisys) der Hochschule Hof nach. Dort wird eines von bundesweit sieben Zukunftszentren für Künstliche Intelligenz eingerichtet.

Das regionale Projekt „pulsnetz.de – gesund arbeiten“ (pulsnetz KI) stellt digitale Innovationen in Pflegeeinrichtungen, Kindergärten und Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung vor. Das Projekt will diese Tools und KI erfahrbar machen und richtet sich an Pflegekräfte und Beschäftigte im Erziehungs- und Sozialsektor. Denn gesunderhaltende Arbeitsbedingungen seien für die Beschäftigten in der Sozial- und Pflegewirtschaft von existenzieller Bedeutung, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule von Montag. In den kommenden Monaten fahren insgesamt drei Trucks verschiedene Einrichtungen vor Ort an und zeigen besondere Techniken: So können die Besucher beispielsweise erfahren, dass sich schwere Lasten beim Heben mit einem „Exoskelett“ plötzlich kinderleicht anfühlen. Außerdem soll eine Simulation die Beschäftigten in Sekundenschnelle zum Entspannen in die Natur führen – inklusive Blumen- und Walddüften. Auch Roboter könnten ausprobiert werden, ebenso wie neue Software-Systeme, heißt es. Die Trucks fungierten als Erprobungs-Werkstatt, zusätzlich dienen sie als Anlauf- und Beratungsstelle für alle Fragen rund um die Digitalisierung.

Ausbau einer Wissens- und Lernplattform

„Wir wollen für Beschäftigte und Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen der Branche die Kompetenz entwickeln, nützliche digitale oder KI-basierte Technologien für die eigene Arbeit zu erkennen, zu nutzen und auch kreativ weiterzuentwickeln. Dadurch werden sie selbst entlastet, sie sparen Zeit und ihre Arbeitsorganisation wird gestärkt“, erklärt Professor Dietmar Wolff, Leiter der neuen Forschungsgruppe.

In einem ersten Schritt soll die bereits bestehende Plattform www.pulsnetz.de zu einer Wissens- und Lernplattform ausgebaut werden. Ein auf künstlicher Intelligenz basierender, digitaler Gesundheitsassistent soll Beschäftigte, Fach- und Führungskräfte zum gesunden Arbeiten beraten und lotsen. Darüber hinaus sollen virtuelle Räume die Möglichkeit zum digitalen Lernen eröffnen. (kaha)

Mehr zum Thema

EU-Preis für Innovationsleistungen von Frauen

EU-Kommission prämiert Health-Gründerinnen

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022