Fahrbare Erprobungswerkstatt

Virtuell erfahren, wie ein Exoskelett funktioniert

Eine Forschungsgruppe beschäftigt sich mit der Frage, wie digitale Tools für bessere Arbeitsbedingungen in Pflegeeinrichtungen oder Kindergärten sorgen können. Drei Trucks bringen die Ideen zu den Menschen.

Veröffentlicht:
Wie lässt sich KI in Pflege und Sozialwirtschaft integrieren? Das können die Beschäftigten demnächst in speziellen Innovations-Trucks ausprobieren.

Wie lässt sich KI in Pflege und Sozialwirtschaft integrieren? Das können die Beschäftigten demnächst in speziellen Innovations-Trucks ausprobieren.

© Hochschule Hof

Hof. Wie können digitale Tools, aber auch Künstliche Intelligenz (KI) in Pflege und Sozialwirtschaft zum Einsatz kommen und etabliert werden? Dem geht die neue Forschungsgruppe „Innovative Gesundheitsversorgung“ am Institut für Informationssysteme (iisys) der Hochschule Hof nach. Dort wird eines von bundesweit sieben Zukunftszentren für Künstliche Intelligenz eingerichtet.

Das regionale Projekt „pulsnetz.de – gesund arbeiten“ (pulsnetz KI) stellt digitale Innovationen in Pflegeeinrichtungen, Kindergärten und Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung vor. Das Projekt will diese Tools und KI erfahrbar machen und richtet sich an Pflegekräfte und Beschäftigte im Erziehungs- und Sozialsektor. Denn gesunderhaltende Arbeitsbedingungen seien für die Beschäftigten in der Sozial- und Pflegewirtschaft von existenzieller Bedeutung, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule von Montag. In den kommenden Monaten fahren insgesamt drei Trucks verschiedene Einrichtungen vor Ort an und zeigen besondere Techniken: So können die Besucher beispielsweise erfahren, dass sich schwere Lasten beim Heben mit einem „Exoskelett“ plötzlich kinderleicht anfühlen. Außerdem soll eine Simulation die Beschäftigten in Sekundenschnelle zum Entspannen in die Natur führen – inklusive Blumen- und Walddüften. Auch Roboter könnten ausprobiert werden, ebenso wie neue Software-Systeme, heißt es. Die Trucks fungierten als Erprobungs-Werkstatt, zusätzlich dienen sie als Anlauf- und Beratungsstelle für alle Fragen rund um die Digitalisierung.

Ausbau einer Wissens- und Lernplattform

„Wir wollen für Beschäftigte und Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen der Branche die Kompetenz entwickeln, nützliche digitale oder KI-basierte Technologien für die eigene Arbeit zu erkennen, zu nutzen und auch kreativ weiterzuentwickeln. Dadurch werden sie selbst entlastet, sie sparen Zeit und ihre Arbeitsorganisation wird gestärkt“, erklärt Professor Dietmar Wolff, Leiter der neuen Forschungsgruppe.

In einem ersten Schritt soll die bereits bestehende Plattform www.pulsnetz.de zu einer Wissens- und Lernplattform ausgebaut werden. Ein auf künstlicher Intelligenz basierender, digitaler Gesundheitsassistent soll Beschäftigte, Fach- und Führungskräfte zum gesunden Arbeiten beraten und lotsen. Darüber hinaus sollen virtuelle Räume die Möglichkeit zum digitalen Lernen eröffnen. (kaha)

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

Für DiGA werden keine Mondpreise aufgerufen

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität