Berlin

Vivantes modernisiert Psychiatrie

Der kommunale Anbieter Vivantes in Berlin setzt seine Modernisierungsaktivitäten fort. Ein Neubau in Kaulsdorf integriert Psychiatrie und Geriatrie und soll Effizienzreserven erschließen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Berliner Klinikriese Vivantes hat im Zuge seiner Modernisierungsaktivitäten jetzt den Psychiatrie- und Geriatrie-Neubau im Osten Berlins offiziell eröffnet. In dem Gebäude sind alle Kliniken des Wilhelm-Griesinger-Krankenhauses konzentriert. Der Standort am Brebacher Weg wird aufgegeben.

Von der Zusammenführung der beiden Standorte verspricht sich der kommunale Klinikkonzern Verbesserungen in der Qualität der Patientenversorgung und den klinischen Abläufen.

"Aufgrund der baulichen Anbindung an die vorhandenen Betriebsgebäude können erhebliche wirtschaftliche Vorteile erwirkt werden", zeigt sich Vivantes überzeugt.

Der Neubau bietet Platz für 164 Betten und 36 tagesklinische Plätze. Unter anderem gibt es eine geriatrische Station mit 30 Betten. Die Station setzt drei zertifizierte Therapiehunde ein.

"Wir erleben täglich, dass Hunde die Herzen unserer Patienten öffnen", sagt Sabine Hahn, Stationspflegeleitung der Geriatrie. Die Geriatrie-Station ist auf einer Ebene mit der Gerontopsychiatrie als "Kooperationsstation" gestaltet. Das soll eine flexible, bedarfsgerechte und patientenorientierte Versorgung ermöglichen.

Die psychiatrische Klinik versorgt nach Angaben von Vivantes im Jahr etwa 3000 Patienten, und zwar stationär und teilstationär. Ambulant werden jährlich etwa 1500 Patienten versorgt. Der gerontopsychiatrische Schwerpunkt besteht seit über 20 Jahren.

Zudem gibt es sogenannte "geschützte" Gärten. Dort können psychiatrische und geriatrische Patienten spazieren gehen, die frische Luft genießen und sogar sportlich aktiv sein. Für Patienten, die geschlossen untergebracht sind, stehen begrünte Innenhöfe zur Verfügung.

Die Klinik besteht aus drei Bauteilen. In den Bauteilen A und B befinden sich die Stationen mit den Patientenzimmern und die Tagesklinik. Über Bauteil C ist der Neubau barrierefrei an die bisherigen Klinikgebäude angeschlossen. Rund 28 Millionen Euro Baukosten waren veranschlagt. (ami)

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!