Impffehler in Stralsund

Vor der Corona-Impfung aufs Volumen schauen!

Der Fehler, der bei der Corona-Impfung in einem Pflegeheim in Stralsund gemacht worden ist, ist geklärt. Die Lehre für Ärzte daraus: Auch einen Blick auf das Volumen in der Spritze werfen.

Veröffentlicht:
Korrekt gefüllt: Spritzen mit je 0,3 ml verdünntem BNT162b2 im Bremer Impfzentrum kurz vor ihrem Einsatz.

Korrekt gefüllt: Spritzen mit je 0,3 ml verdünntem BNT162b2 im Bremer Impfzentrum kurz vor ihrem Einsatz.

© Sina Schuldt / dpa

Stralsund. Impfende Ärzte sollten sich vor der Gabe von Corona-Vakzinen über das richtige Volumen der aufgezogenen Spritze versichern. Ist der Kolben deutlich über 1 ml oder sogar bis knapp 2 ml aufgezogen, heißt es beim BioNTech-Impfstoff Comirnaty: Stopp. Denn dann ist höchstwahrscheinlich die gesamte Durchstechflasche von BNT162b2 aufgezogen. Das kann als Lehre aus der Impfpanne von Stralsund gezogen werden.

Entgegen den Anweisungen des Impfstoffherstellers Biontech/Pfizer hat dort nach Angaben eines Sprechers des Landkreises Vorpommern-Rügen eine Krankenschwester den Inhalt der Fläschchen zwar mit der korrekten Menge Kochsalzlösung (1,8 ml 0,9%ige Lösung) gemischt. Dann habe sie dem Arzt aber Spritzen mit dem kompletten Inhalt statt nur mit einem Fünftel des Volumens zum Impfen gereicht.

„Das hat sie achtmal gemacht. Dann waren die acht Gläser alle, mit denen eigentlich 40 Leute geimpft werden sollten“, berichtete der Sprecher am Dienstag. Er verwies darauf, dass BioNTech und Pfizer sogar eine bebilderte Schreibtischunterlage zur Aufbereitung des Impfstoffs mitgeliefert haben.

Eine Frau noch in der Klinik

Nach der Impfpanne werde eine Frau weiter in einer Klinik behandelt, so der Sprecher weiter. Sie leide unter grippeähnlichen Symptomen wie Kopfschmerzen oder Schwindel. Die anderen sieben Betroffenen waren bereits am Sonntag, dem Tag des Vorfalls, beziehungsweise Montag nach Hause geschickt worden.

Sie sind alle Mitarbeiter eines Stralsunder Pflegeheims. Ihnen war versehentlich die fünffache Dosis des Impfstoffs gegen Covid-19 gespritzt worden.

Landrat Stefan Kerth (SPD) sprach am Dienstag erneut von einem bedauerlichen Einzelfall und menschlichem Versagen. Er hoffe, dass dieser Vorfall alle an der Impfung Beteiligten in ganz Deutschland noch mehr sensibilisiere. (dpa/eb)

Mehr zum Thema

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Gastbeitrag

Ein klares Verfahren für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil