Digitale Visite

Warum Tablets Klinikärzten mehr Zeit bescheren

Tablets beschleunigen zwar nicht die Visite im Krankenhaus, sie bringen den Ärzten aber mehr Zeit für die Patienten. Das hat eine Untersuchung an der Berliner Charité gezeigt.

Julia FrischVon Julia Frisch Veröffentlicht:
Der Einsatz von Tablet-PC verhilft Ärzten an der Charité Universitätsmedizin Berlin zu wertvollen Zeitreserven.

Der Einsatz von Tablet-PC verhilft Ärzten an der Charité Universitätsmedizin Berlin zu wertvollen Zeitreserven.

© Charité-Universitätsmedizin

BERLIN. Auch wenn noch einiges in Papierakten festgehalten wird, Computer gehören in der Universitätsmedizin natürlich längst zum Alltag. Auf dem Visitenwagen fährt beispielsweise ein Notebook mit.

Bringt es da Ärzten tatsächlich etwas, wenn sie bei der Visite noch ein Tablet bei sich haben? Dieser Frage ging ein Forschungsprojekt an der Charité-Klinik für Neurologie in Berlin nach.

Ärzte, die regelmäßig an Rundgängen zur Visite teilnehmen, wurden in die Arbeit mit elektronischen Patientenakten auf Tablet-Computern eingewiesen.

14 Wochen lang wurden unter anderem die Vor- und Nachbereitungszeiten der Visite und die Dauer der Visite selbst erhoben.

Gestoppt wurde auch, wie viel Zeit die Ärzte direkt am Krankenbett verbringen und wie lange sie zum Nachschlagen medizinischer Daten benötigen.

Auswertung überraschte die Ärzte

Die Auswertung der gesammelten Daten überraschte die Ärzte doch ein wenig. "Wir dachten, dass die Visite damit vielleicht schneller geht", berichtet Professor Stephan Brandt, Stellvertretender Direktor der Klinik für Neurologie mit Experimenteller Neurologie.

Doch das Projekt zeigte, dass die Visite mit dem Tablet genauso lange dauert wie die konventionelle. Neu war, dass die Ärzte nun aber mehr Zeit für die Patienten hatten.

Statt etwa vier Minuten wie bei der althergebrachten Visite verbrachten die Mediziner in der mobilen Visite im Durchschnitt eineinhalb Minuten mehr Zeit mit dem Patienten.

Ein Grund dafür: Das Tablet beschleunigt das Nachschauen von medizinischen Befunden in der elektronischen Patientenakte.

Durchschnittlich 40 Sekunden sparten die Ärzte gegenüber dem Durchblättern der Papierakte ein. "Das ist Zeit, die unseren Patienten zu Gute kommt", sagt Brandt.

Auch in der Vor- und Nachbereitung konnten die Ärzte mit Hilfe des Tablets deutlich Zeit einsparen. Sie verkürzten sich um 18 beziehungsweise 15 Minuten.

"Mit den Tablets muss man im Vorfeld nicht alles recherchieren, weil man es auf dem Gerät schnell nachgucken kann", erklärt Brandt. Die Unterlagen seien immer dort einsehbar, wo man sie gerade benötige.

Flexibler Einsatz am Krankenbett

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts haben dazu geführt, dass an der Klinik für Neurologie weitere Tablets für die Visite bestellt wurden. Denn mit den mobilen Endgeräten haben Ärzte auch die Möglichkeit, Patienten Aufnahmen einer Computertomografie oder andere Bilder zu zeigen und Befunde direkt am Krankenbett zu besprechen.

Für die Zukunft hofft Brandt, dass die Ärzte über die Tablets auch klinische Aufträge wie etwa die Anmeldung von CT vornehmen können.

Die Charité ist indes kein Vorreiter, was die Nutzung von Tablet-PC im Klinik-Versorgungsalltag angeht.

So greifen zum Beispiel in den Krankenhäusern der Knappschaft Ärzte und Pfleger über Tablet-Computer auf Patientendaten zu, Patientenakten auf Papier sind Vergangenheit - allerdings nur auf einzelnen Stationen.

In Zukunft sollen sämtliche Ärzte und Pflegekräfte in den elf Häusern mit mobilen Geräten ausgestattet sein.

Mehr zum Thema

Auszeichnung für Lebenswerk

Leopold-Lichtwitz-Medaille für Kardiologen Gerd Hasenfuß

Diskriminierung

Mangel an Anlaufstellen bei Diskriminierung im Gesundheitswesen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen