Zi-Umfrage

Warum investieren Ärzte nicht mehr in ihre Praxen?

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (Zi) will das Investitionsverhalten niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten genauer ergründen und startet dazu jetzt eine neue Online-Befragung. Dabei kooperiert nach Mitteilung der KBV das Zi mit der Universität Bayreuth. Gefragt werden die 6500 Teilnehmer des Zi-Praxis-Panels (ZiPP), die Anfang Juni dieses Jahres einen persönlichen Registrierungsschlüssel für die Befragung zugeschickt bekommen haben. Bislang, heißt es, habe das Praxispanel nur gezeigt, dass die Investitionen der Niedergelassenen stagnieren oder rückläufig sind. Jetzt wolle man herausfinden, warum das so ist. Aus den Umfrageergebnissen ließen sich dann auch Empfehlungen für Förderprogramme ableiten. (cw)

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten