Praxisführung

Wechselwirkungen im Blick

MAINZ (eb). Jeder 200. Versicherte hat statistisch gesehen schon zeitgleich Medikamente verschrieben bekommen, deren Kombination ein Gesundheitsrisiko birgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Veröffentlicht:
Vorsicht Wechselwirkungen: Die TK bietet ihren Versicherten einen Dokumentationsservice an.

Vorsicht Wechselwirkungen: Die TK bietet ihren Versicherten einen Dokumentationsservice an.

© Niehoff / imago

Das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen hatte die Arzneimittelverordnungen von knapp 4,5 Millionen Versicherten untersucht. Bei rund 22.000 von ihnen wurden "klinisch relevante Interaktionen" festgestellt.

Laut internationalen Untersuchungen sind Arzneimittelnebenwirkungen die sechsthäufigste Todesursache. Studien in Deutschland kommen zu unterschiedlichen Einschätzungen: Die Spanne reicht von 6.000 bis 57.000 Arzneimitteltoten jährlich.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen betont, dass Arzneimittel an den Altersgruppen getestet werden müssten, die später überwiegend damit behandelt würden.

Denn der Organismus eines älteren, multimorbiden Menschen reagiert auf bestimmte Wirkstoffe unter Umständen anders als der eines jungen Patienten mit guter Allgemeinkonstitution.

Hilfe bietet die TK mit der "Versicherteninformation Arzneimittel", die die verschriebenen Medikamente der vergangenen zwei Jahre dokumentiert. Diese Übersicht können Patienten ihren Ärzten vorlegen, um unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen auszuschließen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stellte die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz am Montagabend vor: GMK-Vorsitzende und Ressortministerin in Sachsen-Anhalt Petra Grimm-Benne (SPD). (Archivbild)

© Ronny Hartmann / dpa / picture alliance

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Das Thema Schwangerschaftsabbruch erhitzt die Gemüter von Fürsprechern und Gegnern. Im März 2021 demonstrierten beide Seiten in München.

© Sachelle Babbar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Gericht entscheidet: Proteste vor Abtreibung-Beratungstelle sind zulässig