Kommentar

Weckruf aus der Biotech-Branche

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Big Data gilt als ein großer Hoffnungsträger, wenn es um die Optimierung von Forschungsansätzen, insbesondere bei chronischen und seltenen Erkrankungen, geht. Explizit wird hier immer wieder auf das Potenzial der stratifizierten Medizin mit ihren patientenindividuellen Diagnostik- und Therapieoptionen verwiesen.

Eine große Konfliktlinie für deutsche Unternehmen, die sich der Suche nach innovativen – Big Data basierten – Lösungen verschrieben haben, ist der nationale wie europäische Datenschutz, den sie bei der Nutzung von Patientendaten in der Forschung berücksichtigen müssen.

Es ist daher richtig, wenn der Biotech-Branchenverband die einsetzende, vorweihnachtliche Ruhe nutzt für einen Weckruf an den Gesetzgeber. Die Experten fordern, bei der Anpassung des deutschen Datenschutzrechts an die EU-Datenschutzgrundverordnung die Rechtsbasis dafür zu schaffen, dass Daten zum Zwecke der Forschung und Entwicklung und zum Wohle des Patienten genutzt werden können.

Je schneller sie Rechtssicherheit hat, desto eher kann die Branche zielgerichtet forschen – und auch Ergebnisse liefern. Das Potenzial des Healthcare-Segments, in dem sich viele Start-ups tummeln, ist enorm – ein Wettbewerbsvorteil für Deutschland.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go