Allgemeinmedizin

Weiterbildung regt in Bremen auf

Die allgemeinmedizinische Weiterbildung sorgt in Bremen für Ärger. Der Hausärzteverband kritisiert die Landesärztekammer scharf.

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:

BREMEN. Der Bremer Hausärzteverband ist mit seinem Antrag gescheitert, in Bremen eine hausärztliche Weiterbildungszeit beim Facharzt für Allgemeinmedizin verbindlich zu machen. Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen hat den Antrag des Verbandes mit zwei Dritteln der Stimmen in seiner letzten Sitzung abgelehnt. Das Gremium hat 25 Mitglieder.

Der Hausärzteverband Bremen reagierte mit scharfer Kritik auf die Entscheidung. Der Vorsitzende, Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, sagte: "Mit dieser Entscheidung dokumentiert die Ärztekammer Bremen in skandalöser Weise ihre ablehnende Haltung gegenüber der Allgemeinmedizin. Man ist dort offensichtlich der Meinung, dass man quasi nebenbei Allgemeinmediziner und Hausarzt werden kann", monierte der Verbandschef nach Bekanntwerden des Votums.

Weiterbildung unerwünscht?

Die Ärztekammer Bremen stelle mit dieser Entscheidung einmal mehr unter Beweis, dass sie nicht gewillt sei, "sich für eine strukturierte Weiterbildung in der Allgemeinmedizin einzusetzen".

Dr. Heike Delbanco, Hauptgeschäftsführerin der Ärztekammer Bremen, wies Mühlenfelds Kritik entschieden zurück. "In Bremen werden die Hausarztassistenten auch in den Praxen hausärztlich tätiger Internisten weitergebildet und nicht nur in den Facharztpraxen für Allgemeinmedizin. Alle Länder außer Hessen haben diese Regelung. Da wollten wir in Bremen für Wechsler keine Barrieren aufbauen."

Im Übrigen, gab Delbanco zu bedenken, brauche man rechtliche Gründe, wenn man den hausärztlichen Internisten die Weiterbildung untersagen wollte, obwohl das Weiterbildungsspektrum in der Praxis vorliege.

Ohnedies liege das Verhältnis von Hausarztassistenten, die in einer Facharztpraxis für Allgemeinmedizin ausgebildet werden und solchen, die bei einem hausärztlichen Internisten lernen "bei zehn zu eins", so die Hauptgeschäftsführerin der Landesärztekammer.

"Es ist vollkommen unverständlich, dass dieser Antrag abgelehnt wurde", sagte gleichwohl Mühlenfeld. "Dies wird negative Auswirkungen auf die Qualität der ärztlichen Versorgung in Bremen haben", fürchtet sie.

Man müsse sich jetzt gemeinsam mit der Politik Gedanken machen, wie eine qualitativ hochwertige allgemeinmedizinische Weiterbildung ohne Beteiligung der Kammer sichergestellt werden könne. (cben)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel