Wettbewerb zeichnet Geschäftsideen rund um Life-Science aus

Veröffentlicht:

WIESBADEN (ine). Innovative Geschäftsideen aus dem Bereich der Lebens- und Biowissenschaften (Life Sciences) und der Chemie sucht derzeit die Gründerinitiative Science4Life in Frankfurt/Main. Die Organisation wurde 1998 als Non-Profit-Organisation gegründet. Seit 2003 ist die Gründerinitiative ein Verein. Initiatoren und Sponsoren sind die Hessische Landesregierung und Sanofi-Aventis. Der thematische Schwerpunkt liegt auf dem alljährlich ausgetragenen Businessplan-Wettbewerb "Science4Life Venture Cup". Ideenträger aus ganz Deutschland sind eingeladen, neue Geschäftsideen in Unternehmenserfolge umzusetzen. "Wir sind der bundesweit größte Businessplanwettbwerb dieser wichtigen Zukunftsbranchen", heißt es in einer Mitteilung von Science4Life. Seit 1998 haben in den elf Wettbewerbsrunden mehr als 2800 Teilnehmer 873 Geschäftskonzepte erarbeitet und auf den Prüfstand gestellt.

Einsendeschluss für den aktuellen Wettbewerb ist am 7. Mai 2010. Die Teilnahme ist kostenlos. Voraussetzung ist die Registrierung auf der Internetseite www.science4life.de. Die Abschlussprämierung des 12. "Science4Life Venture Cups" ist am 28. Juni in der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Frankfurt/Main.

www.science4life.de

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird