Telemedizin

Wie digital wird die Praxis?

Das Online-Format #FutureMedTalk für Medizinstudierende der Universität Witten/Herdecke ging unter anderem der Frage nach, welchen Hürden sich Telemedizin auf dem Weg in die Praxis stellen muss – die Rede war dabei auch von Funklöchern.

Veröffentlicht:

WITTEN. Telemedizin kann Ärzten und Patienten enorme Vorteile bieten, doch die größte Hürde etwa für Fernbehandlungen per Videosprechstunde ist ein mangelhaft ausgebautes Kommunikationsnetz. Dieser Ansicht war jedenfalls die Mehrheit der Teilnehmer beim zweistündigen Online-Event #FutureMedTalk der Universität Witten/Herdecke, das sich am Donnerstag der Frage widmete: „Wird das Sprechzimmer digital?“

Die mit Unterstützung der Bertelsmann-Stiftung durchgeführte, frei zugängliche Online-Diskursreihe zu Themen rund um den Arztberuf wird einmal pro Semester angeboten und richtet sich an Medizinstudierende, aber auch praktisch tätige Ärzte.

Nach dem Ergebnis einer Live-Umfrage zu den größten Stolpersteinen für Telemedizin gaben mehr als die Hälfte der insgesamt 70 Teilnehmer – laut Veranstalter der Großteil davon Medizinstudenten – eine fehlende technische Infrastruktur wie etwa ein löchriges Kommunikationsnetz an (54 Prozent), gefolgt von mangelnder Akzeptanz bei Patienten (38 Prozent) und inkonsistenten rechtlichen Rahmenbedingungen (37 Prozent; Mehrfachnennung möglich).

Fast ein Drittel der befragten Teilnehmer geht laut Umfrage zudem davon aus, mindestens 20 Prozent der ambulanten Arzt-Patienten-Kontakte könnten grundsätzlich digital stattfinden – diese Einschätzung teilten auch die drei zugeschalteten Experten aus Arztpraxis, Kassenärztlicher Vereinigung (KV) und Versicherungswesen.

Auch zur Frage, wer den Telemedizin-Markt in Deutschland künftig beherrschen werde, zeigte die Befragung der Nachwuchsmediziner eine Tendenz: Fast zwei Drittel gehen demnach davon aus, dass entsprechende Angebote in der Hand von Call-Center-ähnlichen Unternehmen liegen werden (61 Prozent). Knapp die Hälfte der Befragten sieht Einzelpraxen am Zug (49 Prozent), jeder fünfte Kliniken und jeder zehnte die KV. (dab)

Mehr zum Thema

Glosse

Die Duftmarke: Datenschutz

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr