KOMMENTAR

Zähes Ringen um Kompromisse

Von Julia Frisch Veröffentlicht:

Das Thema Hautkrebsscreening sorgt bei vielen Haut- und Hausärzten nur noch für Kopfschütteln. Seit November 2007 steht fest, dass diese Leistung ab Juli zum GKV-Katalog gehört. Doch KBV und Kassen haben es immer noch nicht geschafft, eine EBM-Ziffer, geschweige denn die Punktzahl für das Screening festzulegen. Damit lässt sich nicht absehen, wie viel Honorar die Ärzte für diese Leistung bekommen werden - und ob die teure Pflicht-Fortbildung den Aufwand überhaupt lohnt.

Das Hautkrebsscreening ist nicht die einzige Baustelle, mit der die KBV zu kämpfen hat. Auch bei der neuen Kindervorsorge U7a ist die Bewertung unklar. Nichts entschieden ist auch dazu, ob Schwerpunktpraxen den Morbiditätszuschlag (weiter) abrechnen dürfen. Die KBV freilich trifft nicht die alleinige Schuld. Sie hat es mit den Kassen derzeit alles andere als leicht. Das wird aus den zähen Verhandlungen mehr als deutlich.

Gerade jetzt, wo es auch um die Weichenstellungen für die neue Euro-Gebührenordnung geht, wo bei den Kassen die Vorbereitungen auf den Gesundheitsfonds laufen, sind diese offenbar nicht zu Geschenken an die Ärzte bereit. Bleibt zu hoffen, dass die anstehenden Kompromisse für die Niedergelassenen tragbar sind. Wie unsinnig die Zugeständnisse sein können, zeigt die neue EBM-Ziffer 01735: Wer Frauen über die Krebsvorsorge berät, muss mit der Früherkennungsuntersuchung eigentlich zwei Quartale warten - erst dann ist diese nämlich abrechenbar.

Mehr zum Thema

Möglicher Abrechnungsbetrug

Corona-Testzentren in mehreren Städten durchsucht

Abrechnungstipps

Belastungs-EKG für Sportler kann auch IGeL sein

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an

„Wir gehen vorbereitet in den Herbst.“ Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek (CSU).

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Update

Gesundheitsministerkonferenz

Grünes Licht für mehr Corona-Impfungen von Teenagern