Fachangestellte

Zahl der Azubis in hessischen Praxen legt erneut leicht zu

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Trotz sinkender Schülerzahlen: Laut der Landesärztekammer Hessen ist das Interesse an einer Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) in den Praxen ungebrochen hoch. Aber auch die Ausbildungsbereitschaft der hessischen Ärzte bewege sich auf hohem Niveau, berichtet die Kammer.

So seien die Ausbildungszahlen in den Arztpraxen zum 31.12.2017 mit 1057 gegenüber 1039 zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres nochmals leicht gestiegen.

"Die erfreuliche Entwicklung der Ausbildungszahlen bestätigt die Attraktivität des Berufsbildes: Medizinische Fachangestellte sind die ,rechte Hand‘ einer Ärztin oder eines Arztes", sagt der hessische Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. "Sie unterstützen Ärzte bei komplexen und sich verändernden Versorgungsaufgaben und entlasten diese, indem sie delegierte Aufgaben in Praxen und bei Hausbesuchen übernehmen."

Der neue Gehaltstarifvertrag für MFA vom August 2017, sorge zudem für "eine angemessene Vergütung", ist von Knoblauch zu Hatzbach überzeugt. Nach dem Tarif waren die Gehälter, rückwirkend zum 1. April 2017, linear um 2,6 Prozent gestiegen. Das Einstiegsmonatsgehalt im ersten Berufsjahr (Tätigkeitsgruppe I) liegt seither bei 1770,08 Euro brutto.

Im April 2018 werden die Gehälter noch einmal um 2,2 Prozent zulegen. "Auch die Ausbildungsvergütung wurde erhöht", so der Kammerpräsident – hier wurde die Monatsvergütung um 30 Euro angehoben. (reh)

Mehr zum Thema

Seit Pandemie-Beginn

87.000 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter