Praxisführung

Zahl der Behandlungsfehler sinkt

Veröffentlicht:

MAGDEBURG (reh). Die Schlichtungsstelle für Behandlungsfehler der Landesärztekammer (LÄK) Sachsen-Anhalt hat jetzt ihre Zahlen für 2009 vorgelegt. Das Ergebnis: 2009 gingen 44 Anträge weniger ein als noch ein Jahr zuvor. Insgesamt 273 Mal wurde die Schlichtungsstelle angerufen (2008 waren es 317 Anträge). Eine geringe Zahl - bei 8133 berufstätigen Ärzten im Land und jährlich rund 16 Millionen ambulanten Behandlungen sowie rund 585 000 vollstationären Behandlungen in Krankenhäusern, merkt die Kammer an.

Und auf noch etwas weist die Kammer hin: Von insgesamt 231 im Jahr 2009 abgeschlossenen Verfahren habe es lediglich in 50 Fällen einen begründeten Anspruch gegeben. "Das spricht für eine ausgesprochen hohe Qualität der medizinischen Behandlung in unserem Bundesland", sagt der Präsident der Landesärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. Henning Friebel. Dennoch: "Jeder Fehler ist ein Fehler zu viel", so der Kammerpräsident.

Medizinische Schwerpunkte der Tätigkeit der Schlichtungskommission lagen nach Angaben der Kammer bei Arthrosen, Verletzungen des Handgelenkes und der Hand, bei zerebrovaskulären Krankheiten und bei Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels.

Mehr zum Thema

Berufsgenossenschaft

20.000 Verdachtsfälle auf COVID-19 als Berufskrankheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus