Unternehmen

Zahl der Stellen im Gesundheitswesen wächst in Hamburg

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Das Gesundheits- und Sozialwesen wird für den Arbeitsmarkt in Hamburg immer wichtiger. Im Herbst waren 79 800 Menschen aus der Hansestadt in diesem Sektor beschäftigt, dies entspricht einer Steigerung um 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

"Kein anderer Wirtschaftszweig hat Zuwachsraten bei der Beschäftigung wie die Gesundheits- und Sozialwirtschaft", sagte Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich. Trotzdem sind weiterhin aber auch Stellen offen. Der Agentur für Arbeit Hamburg sind etwa 550 freie Arbeitsstellen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich gemeldet. "Die Chancen auf eine qualifizierte Berufs- oder Schulausbildung oder auf einen Job sind im Bereich der Pflege und Gesundheit hervorragend. Über 4800 Hamburger Betriebe dieser Branche sorgen für feste Beschäftigungsverhältnisse und sichere Einkommen", sagte Rolf Steil, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Hamburg.

Im laufenden Jahr hat die Arbeitsagentur 287 Arbeitslose zu Gesundheits- und Pflegeassistenten sowie 25 zu staatlich anerkannten Altenpflegern qualifiziert und zu einer neuen Stelle verholfen. Die Agentur hat für die Weiterbildungen 1,3 Millionen Euro investiert. Steil appellierte zugleich an die Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, bedarfsgerecht auszubilden:  "Die eigens ausgebildeten Fachkräfte sind besonders wertvoll."

Mehr zum Thema

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen