Unternehmen

Zahlungsmoral bei Unternehmen ist immer noch intakt

DARMSTADT (dpa). Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat einer Studie zufolge bisher noch keine Spuren bei der Zahlungsmoral der Unternehmen hinterlassen. "Die Auswirkungen werden erst im laufenden Jahr zu spüren sein", heißt es in der Studie des Wirtschaftsinformations-Dienstleisters D&B Deutschland.

Veröffentlicht: 20.01.2009, 05:00 Uhr

Im vierten Quartal haben demnach knapp 80 Prozent aller Firmen in Deutschland ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß bezahlt. Am besten schnitt die Pharmabranche ab - am schlechtesten die Touristikunternehmen.

Die Zahl der Firmen, die einen Lieferantenkredit zur Überbrückung eines Liquiditätsengpasses nutzen, dürfte weiter zunehmen, heißt es in der Studie weiter. Damit müssten die Firmen nicht nur länger auf ihr Geld warten, sondern müssen für ihre Kunden auch noch ungewollt in die Rolle einer Bank schlüpfen. Eine solche Entwicklung berge die Gefahr eines Dominoeffekts mit der Folge, dass die Ausfallrisiken bei allen Beteiligten sprunghaft ansteigen.

Der Wirtschaftsinformationsdienst D&B Deutschland erstellt auf Basis von 540 Millionen Rechnungen und Auswertung von Daten von mehr als 700 000 Firmen eine regelmäßige Studie zur Zahlungsmoral.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Unternehmen

Medac bespricht ab Juni Kabis Adalimumab

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden