Untreue-Prozess

Zahnarzt auf Bewährung verurteilt

Veröffentlicht:

KÖLN. Ein ehemaliger Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik Düsseldorf ist vom Landgericht Düsseldorf (LG) wegen Untreue zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er muss zudem 10.000 Euro an den Förderkreis der Heinrich-Heine-Universität zahlen.

Der Zahnarzt hatte einen Kollegen, der auch wissenschaftlicher Mitarbeiter war, in seiner privatärztlichen Ambulanz beschäftigt. Dieser Mitarbeiter wurde von der Uni bezahlt, stand für Forschung und Lehre allerdings kaum zur Verfügung. Dadurch war der Hochschule ein Schaden in Höhe von 28.000 Euro entstanden, befand das LG.

Das erstinstanzliche Urteil ist nicht rechtskräftig, der Zahnarzt kann in die Berufung gehen.

Die Uni Düsseldorf will jetzt zeitnah die disziplinarrechtlichen Konsequenzen aus dem Urteil prüfen. "Das Universitätsklinikum Düsseldorf wird – ebenfalls zeitnah – über dienstliche Konsequenzen entscheiden", heißt es in einer Mitteilung. Der Zahnarzt ist nach wie vor Leiter der Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie des Klinikums. (iss)

Landgericht Düsseldorf Az.: 14Kls18/13

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken