Kommentar zur Honorar-Einigung

Ziel um Lichtjahre verfehlt

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Da staunt der Laie, der Fachmann wundert sich: Einmütig werten führende Medien wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und die "Süddeutsche Zeitung" den in der zweiten Verhandlungsrunde getroffenen Honorarabschluss zwischen KBV und GKV-Spitzenverband zur Honoraranpassung für 2015 am Mittwochnachmittag als "überraschend". Noch wenige Stunden zuvor hatte KBV-Sprecher Roland Stahl eine rasche Einigung für höchst unwahrscheinlich gehalten.

So viel ist klar: Der GKV-Spitzenverband und mit ihm die Krankenkassen dürfen sich die Hände reiben: Mit so wenig Verhandlungsaufwand haben sie noch nie in der Vergangenheit ein Risiko für steigende Beitragssätze vom Tisch gefegt.

Aus Sicht der betroffenen Vertragsärzte ist das Ergebnis mehr als enttäuschend - es ist bitter. Denn von marginalen Korrekturen abgesehen ändert der Honorarabschluss nichts daran, dass fast alle Begrenzungen der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung bestehen bleiben.

Nun wird niemand ernsthaft erwartet haben, dass es hätte gelingen können, auch nur näherungsweise an jene 5,3 Milliarden Euro oder mehr als 15 Prozent Honorarzuwachs zu gelangen, wie der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen dies im Eröffnungsritual gefordert hatte.

Dennoch: Die Lücke zwischen der Honorarforderung von 5,3 Milliarden Euro und den nun realisierten 800 Millionen Euro klafft mit 4,5 Milliarden Euro extrem auseinander. Das ist ein Zielerreichungsgrad gerade einmal 15 Prozent.

Die KBV hat sich selbst und ihren Zwangsmitgliedern damit ein Problem geschaffen: Waren die Honorarverhandlungen in den vergangenen Jahren stets zäh und meist erst nach Anrufung des erweiterten Bewertungsausschusses quasi auf den letzten Drücker zu Ende gegangen, so gab es nun binnen weniger Stunden eine friedliche Einigung.

Das wirft die Frage auf, warum die Argumente für die Honorarforderungen offensichtlich nicht gezogen haben. Und es gießt Wasser auf die Mühlen derer, die schon immer der Meinung waren, die Vertragsärzte jammerten auf hohem Niveau.

Apropos Einkommensniveau: Es gibt andere Berufsgruppen mit ähnlich hohem Einkommen wie das der Vertragsärzte - und ähnlicher Verantwortung: die Piloten. Da wird mit ganz anderen Bandagen gekämpft.

Streik ist den Vertragsärzten zwar nicht erlaubt. Das ist die Konsequenz der Tatsache , dass sie ihre Interessen vom Monopol der KBV und der KVen vertreten lassen, die den Sicherstellungsauftrag haben. Es gibt freilich Alternativen: Selektivverträge. Und die könnten nach den jüngsten Gesetzesänderungen wieder attraktiver werden. Vielleicht würde das den Wettbewerb befeuern. Die Ärzte hätten es verdient.

Lesen Sie dazu auch: Honorar-Einigung: 800 Millionen Euro mehr für Ärzte

Mehr zum Thema

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Corona-Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch im Notdienst kann Fernbehandlung eine Option sein.

© M.Dörr & M.Frommherz / stock.adobe.com

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!