Abrechnung / Honorar

Zu oft Prävention gemacht - vielen Ärzten droht jetzt Ärger

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (pei / lu). Kollegen aus mehreren KVen bekommen derzeit Ärger, weil sie Gesundheitsuntersuchungen zu oft abgerechnet haben. Allein in Hessen droht 400 Vertragsärzten ein Disziplinarverfahren.

Ein Hausarzt-Internist aus Frankfurt fiel bei der Abrechnungsprüfung auf, weil er bei der Gesundheitsuntersuchung von insgesamt elf Patienten nicht den erforderlichen zeitlichen Abstand eingehalten hatte. Nach der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses darf die Gesundheitsvorsorge nur "jedes zweite Jahr" erbracht und abgerechnet werden.

Das Versäumnis bescherte dem Kollegen außer einer Rückforderung der KV in Höhe von 286,76 Euro prompt ein Disziplinarverfahren. Im Anschreiben der KV Hessen heißt es, "dass Herr ... in insgesamt 11 Fällen die Untersuchung nach Nr. 160 EBM '96 bzw. Nr. 01732 EBM 2000plus bereits im Jahr zuvor bzw. sogar innerhalb des gleichen Jahres ... abgerechnet hat."

"Es hätte gereicht, wenn die KV das Honorar zurückfordert", sagte der Kollege der "Ärzte Zeitung". Es sei ihm unverständlich, weshalb alle Kollegen, die mehr als zehn vorzeitige Gesundheitsuntersuchungen abgerechnet haben, ein Disziplinarverfahren bekommen. Angestoßen wurde die Recherche durch einen Antrag der AOK. Die KV erklärte auf Anfrage, es gehe ihr nicht um Bestrafung, sondern um Sensibilisierung der Ärzte.

Das sieht Dr. Dr. Peter Schlüter aus Hemsbach in Nordbaden anders. Sein Eindruck aus Gesprächen: "Im Moment sind die KVen hinter den Kollegen her, das ist der pure Wahnsinn." Auch die KV Baden-Württemberg prüft derzeit, ob die 01732 korrekt abgerechnet wurde.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Muss es gleich der Holzhammer sein?

Lesen Sie dazu auch: Auf Kollegen im Ländle rollt eine Rückzahlungswelle zu

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

NFDM bei medatixx verfügbar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken