E-Rezept

Zustimmung von Ärzten und Apothekern

Fernbehandlung und digitales Rezept gehören zusammen: Daran zweifelt niemand mehr.

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Vorhaben des Bundesgesundheitsministers, bis 2020 das E-Rezept gesetzlich auf den Weg zu bringen, stößt bei Ärzten und Apothekern auf Zustimmung. Nachdem der diesjährige Ärztetag Anfang Mai die berufsrechtliche Freigabe der ausschließlichen Fernbehandlung beschlossen hatte, sei das E-Rezept „nur folgerichtig“, betont Ärztepräsident Professor Frank Ulrich Montgomery.

Der Apothekerdachverband ABDA erklärte am Dienstag, er begrüße das E-Rezept und bekräftigt seine Absicht zu produktiver Mitarbeit: „Wir wollen hier federführend unsere Expertise einbringen“, so ABDA-Präsident Friedemann Schmidt. Zugleich warnt Schmidt, auch in Zeiten digitaler Verordnungen müsse „das Zuweisungsverbot Bestand haben“. Auch künftig solle jeder Patienten selbst entscheiden können, „welche Apotheke sein Rezept beliefern soll und wo er sich beraten lassen will“.

Gleichfalls erfreut über die Pläne Spahns zeigt sich die private Londoner Online-Sprechstunde „Dr. Ed“. „Wir haben bereits 2017 die schnellere Einführung des elektronischen Rezepts gefordert“, sieht sich Firmengründer und -geschäftsführer David Meinertz bestätigt. Das digitale Rezept sei „die richtige Entscheidung, um das volle Potential der Telemedizin auszuschöpfen“.

Kritische Töne schlägt dagegen die Grünen-Gesundheitsexpertin Kordula Schulz-Asche an: „Auch wenn Spahn das elektronische Rezept auf die Agenda setzt, kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass Spahn bislang keine Strategie für den digitalen Wandel im Gesundheitswesen vorgelegt hat“. Schulz-Asche verweist auf den unklaren Verbleib des im Koalitionsvertrag angepeilten Rx-Versandhandelsverbots. Angesichts des Bekenntisses zum elektronischen Rezept werde dieses Vorhaben „immer absurder“. Doch statt sich in Sachen Rx-Versand zu erklären, moniert die Grünen-Abgeordnete, „hält Spahn alle Beteiligten seit Monaten hin und vermeidet klare Aussagen“. (cw)

Lesen Sie dazu auch: Digitalisierung: Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Notfallrettung

Brandenburg schafft Rechtsgrundlage für Telenotärzte

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft