Kommentar zur Studie der Saar-KV

Zwang zur Mehrarbeit wird nicht helfen

Arbeiten Ärztinnen und Ärzte zu wenig? Die Argumente der Kassen waren schon immer dünn. Die Zahlen der Saar-KV sind Wasser auf die Mühlen der Ärzte.

Dr. Michael KudernaEin Kommentar von Dr. Michael Kuderna Veröffentlicht:
Michael Kuderna, Korrespondent der Ärzte Zeitung im Saarland.

Michael Kuderna, Korrespondent der Ärzte Zeitung im Saarland.

© Michaela Illian

Die Fallzahlen aller ambulant versorgten Patienten sind im Saarland seit Jahren auf hohem Niveau stabil. Die statistische Aufbereitung durch die KV ist ein starkes Argument gegen Vorwürfe, die Ärzte arbeiteten schlicht zu wenig und seien deshalb an den Problemen langer Wartezeiten schuld.

Natürlich haben viele Praxen noch Zeitpuffer – doch wem würde man in anderen Berufen ohne ausreichende finanzielle Kompensation Mehrarbeit bis zum Anschlag zumuten? Im Gegenteil: In der übrigen Arbeitswelt wird für weniger Wochenstunden bei vollem Lohnausgleich gekämpft.

Völlig realitätsfern ist es aber, die Lösung in einer generellen Ausweitung von Sprechstundenzeiten für Vertragsärztinnen und -ärzte zu suchen. Zumindest in denjenigen Fachgruppen, in denen Sitze frei sind, und natürlich zuvörderst bei den Hausärzten sollte man tunlichst Reglementierungen unterlassen, die vor allem ältere Kolleginnen und Kollegen abschrecken und zu einem möglichst schnellen Ausstieg animieren könnten.

Selbst wenn einige von ihnen nur noch unterdurchschnittlich viele Patienten versorgen, tragen sie – solange keine Nachfolger gefunden werden – zur Entlastung der Wartezimmer anderer Ärzte und des Gesamtsystems bei.

Auch wenn es politisch unpopulär ist: Wirklich erfolgversprechende Stellschrauben sind eine bessere Patientensteuerung und finanzielle Anreize, etwa eine Entbudgetierung.

Schreiben Sie dem Autor: GP@springer.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium