Telematikinfrastruktur

gematik: Ärzte trifft keine Schuld an TI-Störung

Mehr als eine Woche nach Auftreten der Störung der Telematikinfrastruktur scheinen immer noch nicht alle Probleme behoben zu sein. Medi-Chef Baumgärtner spricht von „Milliardengrab“.

Veröffentlicht: 04.06.2020, 17:38 Uhr
gematik: Ärzte trifft keine Schuld an TI-Störung

Alles richtig konfiguriert: Bei der Ti halten die Probleme an.

© cmb

Berlin/Stuttgart. „Aktuelle Störung – jetzt Termin mit dem IT-Servicepartner vereinbaren“ – mit diesem dringlichen Aufruf will die gematik, die Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur (TI), die ans Netz angeschlossenen Ärzte dazu bringen, sich um die Behebung der Störung zu kümmern. Es sei ein Termin mit dem Servicepartner zu vereinbaren, möglichst noch vor Quartalsende, heißt es in der Mitteilung.

Seit Mittwoch voriger Woche ist in geschätzt 80.000 Praxen der Versichertenstammdatendienst unterbrochen. Die gematik gibt auch auf Nachfrage keine Auskunft, wie viele Praxisinhaber sich mittlerweile die erforderliche Datei heruntergeladen haben, mit deren Hilfe die Verbindung wiederhergestellt werden kann.

gematik: Aufrufe werden dringlicher

Nach Auskunft der Gesellschaft trifft die Ärzte keine Schuld an den Problemen, diese lägen vielmehr an einem Konfigurationsfehler in der zentralen TI. Behoben werden könne die Störung aber nur, wenn die betroffenen Ärzte und Zahnärzte aktiv werden. Auf einer eigenen Themenseite erläutert die gematik auch, wie Ärzte erkennen, dass sie betroffen sind.

Unterdessen gerät die gematik zunehmend unter Druck. Nachdem die KBV bereits in der vergangenen Woche von einer „unzumutbaren Situation“ in den Praxen gesprochen hatte, kam am Donnerstag Kritik auch vom Medi Verbund. Die TI sei ein „Milliardengrab“, spottet der Medi-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner, „selbst ein technisch einfacher Stammdatenabgleich macht der veralteten und unsicheren Technik Schwierigkeiten.“

Auch die E-Patientenakte sei ein „Prestigeobjekt, ein teurer Irrweg“. Es werde hoffentlich bald die Frage gestellt, „wie viel Geld noch verbraten werden soll und wer dafür die Verantwortung übernimmt“. Es gebe bessere Alternativen auf freiwilliger Basis, so Baumgärtner. Er hoffe bald „auf Gerichtstermine, damit wir das alles juristisch aufarbeiten können“. (ger)

Mehr zum Thema

Patientendatenschutzgesetz

KBV sichert sich gute Startbedingungen im Wettbewerb

TI-Störungen

IT-Dienstleister ärgern sich über gematik

Gematik

E-Rezept auf der Zielgeraden

Kommentare
Dr. Carl Scherer

Die IT-Systeme mancher Krankenkassen selber sind vom Telematik-Systemfehler betroffen !
Deshalb klappt nach wie vor bei einigen Kassen der Zugang zum VSDM nicht und die Chip-Prüfung wird mit Fehler 4001 abgebrochen .

Wer hätte das gedacht .

Das erklärt natürlich alles.

Das Einpflegen dieser TSL.xml von 221kb ist an sich ein Kinderspiel und in 2 Minuten erledigt nach Anweisung der Softwarehäuser.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Studie von Psychiatern

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden