Störung in der Telematikinfrastruktur

gematik klärt Kostenfrage – Ärzte erhalten keine Rechnung

Kassenärzte werden ihre IT-Dienstleister nicht bezahlen müssen, wenn diese die Verbindung des Konnektors zur Telematikinfrastruktur wiederherstellen. Falls sie doch eine Rechnung erhalten, sollen sie diese nicht zahlen, hat die gematik vereinbart.

Veröffentlicht:

Berlin. Die gematik hat jetzt endgültig bestätigt, dass Ärzte keine Rechnung von ihren IT-Dienstleistern bekommen werden, wenn die aktuelle Störung bei ihrem Konnektor behoben wird. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gemeldet hat, hat die Betriebsgesellschaft der Telematikinfrastruktur (TI) mit den IT-Dienstleistern ein Verfahren zur Finanzierung abgestimmt, wonach die Praxen sich nicht um die Erstattung der Kosten kümmern müssen.

Die Kosten für das nötige Update des Konnektors seien bereits über die Pauschalen abgedeckt, die der Dienstleister über den Wartungsvertrag mit der Praxis erhält. Diese Pauschalen werden den Ärzten von den Krankenkassen finanziert. Die Rechtsauffassung der gematik, die auch bereits in der vergangenen Woche bereits verkündet worden war, hat sich jetzt offensichtlich endgültig durchgesetzt.

Dienstleister sollen Kostenfrage mit gematik klären

Auch für den Fall, dass bei der Behebung des Schadens zusätzlicher Aufwand anfalle, erhalte der Arzt keine Rechnung, heißt es laut KBV weiter. Es sei Sache des Dienstleisters mit seinem Vertragspartner oder der gematik zu klären, wer für die Kosten aufkommt. Falls dennoch eine Rechnung für das nötige Update des Konnektors eingehe, sollten Ärzte diese nicht bezahlen, sondern zurückweisen.

Kriedel appelliert an Ärzte

Nur wenn Ärzte „zusätzliche Aufwände selbst verursacht“ haben, etwa weil sie ihr Admin-Passwort verloren haben, könnten sie eine Rechnung dafür erhalten, heißt es in einer Praxisinfo der KBV.

KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel appellierte an die Ärzte, jetzt schnell – noch im Juni – Kontakt mit den Dienstleistern aufzunehmen, um den Schaden beheben zu lassen, um den Aufwand so gering wie möglich zu halten. Am Dienstag hatte die gematik gemeldet, dass zwei Drittel aller Konnektoren wieder mit der TI verbunden seien. Die Störung hatte Konnektoren von T-Systems, Secunet und Rise betroffen. (ger)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an