Corona-Prävention

mRNA-Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden teurer

Medienberichten zufolge soll sich die EU mit den Impfstoffherstellern auf höhere Preise geeinigt haben.

Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Die Preise für die Corona-Impfstoffe der Hersteller BioNTech/Pfizer und Moderna sind offenbar teils deutlich gestiegen. Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ unter Berufung auf Recherchen der „Financial Times“.

Demnach steigen die Preise für die Vakzine teilweise um bis zu 25 Prozent, wie aus EU-Lieferverträgen hervorgehen soll. Eine Dosis Comirnaty® kostet demnach nun 19,50 Euro – und damit 4 Euro mehr als bisher (15,50 Euro). Der Preis für die mRMA-Vakzine Spikevax® von Moderna soll bei 21,50 Euro statt bislang 19 Euro liegen. Das entspricht einem Plus von rund 13 Prozent.

Begründet wird die Preissteigerung den Berichten zufolge mit steigender Nachfrage und gestiegenem Auftragsvolumen. (kaha)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“