Medizinstudium

vdek Sachsen will auf "Sonderkontingent" für Landärzte

Veröffentlicht:

DRESDEN. Der vdek Sachsen plädiert dafür, die gesetzlichen Bestimmungen für die Zulassung zum Medizinstudium zu ändern, um so den Mangel an Hausärzten in ländlichen Regionen des Freistaats zu verringern.

Silke Heinke, Leiterin der vdek-Landesvertretung in Dresden, erklärte, dass es Zeit zum Handeln sei. "Die Zahl der Ärzte, die das Rentenalter erreichen, steigt beständig."

Die künftige Landesregierung solle deshalb "zusätzliche Studienplätze für angehende Landärzte an sächsischen Universitäten einrichten". In Sachsen wird am 31. August ein neuer Landtag gewählt.

Heinke fordert ein "Sonderkontingent" an Studienplätzen für Allgemeinmedizin, was es auch Abiturienten mit schlechterem Notenschnitt ermöglichen würde, den Arztberuf anzustreben, wenn sie sich im Gegenzug verpflichteten, sich später im ländlichen Sachsen als Hausarzt niederzulassen. Eine Forderung, die wiederholt auch schon von der KV Sachsen erhoben wurde.

Zusammen mit der KV, so erklärte Silke Heinke weiter, habe der vdek Sachsen im vergangenen Jahr bereits 2,6 Millionen Euro in die Niederlassung von Ärzten in Regionen mit Versorgungsproblemen investiert.

"Ein Großteil des Geldes wurde für die Ausbildung von Landärzten und für Studienbeihilfen verwendet. Weitere Mittel flossen als Soforthilfen in Form von Investitionskostenzuschüssen bei Übernahme und Neugründung von Arztpraxen sowie für Mindestumsätze", hieß es in der Erklärung des vdek. Die Gelder aus dem Strukturfonds seien damit fast 100-prozentig ausgeschöpft worden, so Heinke. (tt)

Mehr zum Thema

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?