Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Tipp

Keine Nachzahlung für Mini-Jobber

Wer in der Praxis Mini-Jobber beschäftigt, muss keine Angst vor rückwirkender Beitragszahlung haben, wenn der Arbeitnehmer noch einen zweiten Mini-Job aufnimmt und dadurch insgesamt mehr als 400 Euro verdient.

Das geht aus einem Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor. Im konkreten Fall beschäftigte ein Architekturbüro eine Studentin. Daneben hatte die junge Frau noch einen weiteren Mini-Job aufgenommen. Das Gericht stellte fest, dass die Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze von 400 Euro zwar die Sozialversicherungspflicht nach sich zieht, diese aber erst mit Ausstellung des Bescheids beginnt.

Az.: L 5 R 2125/07

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »