Ärzte Zeitung, 20.08.2010

TIPP DES TAGES

Für einige Arzneien gilt: Sonnenschutz

Wer viel in der Sonne ist, hat ein erhöhtes Kataraktrisiko. Daher gibt es schon lange entsprechende Schutzempfehlungen für Menschen, die viel in der Sonne sein müssen. Doch Ärzte sollten auch Patienten zu Sonnenhut und Sonnenbrille raten, die Arzneien einnehmen, welche die Sonnenempfindlichkeit erhöhen, rät Dr. June K. Robinson, Herausgeberin der Archives of Dermatology. Denn eine bevölkerungsgestützte Studie hatte ergeben: Wer Hydrochlorothiazid oder andere UV-Sensitizer wie etwa Amitriptylin, Ciprofloxacin, Tetrazykline, Furosemid oder Naproxen einnimmt, hat ein erhöhtes Kataraktrisiko (Arch Ophthalmol 2010; 128: 959). Der Rat für diese Patienten: Sonnenbrille und Hut mit breiter Krempe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »