Kongresse und Ereignisse - als wären Sie dabei gewesen

HIV: Hohe Resistenzbarriere mit STR

[20.07.2018] Im Single-Tablet-Regime (STR) mit Bictegravir sind die Vorteile des neuen Integrase-Inhibitors mit einem Backbone aus den nukleosidischen Reverse-TranskriptaseInhibitoren Emtricitabin und Tenofoviralafenamid kombiniert.  mehr»

Neues INSTI-basiertes Single-Tablet-Regime mit Bictegravir

[20.07.2018] Die Europäische Kommission hat am 21. Juni 2018 die Zulassung für Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid (BIC/FTC/TAF) zur HIV-Therapie erteilt [1].  mehr»

Patiromer bei Hyperkaliämie unter RAAS-Inhibitoren

[20.07.2018] Viele Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz mit oder ohne Herzinsuffizienz entwickeln eine Hyperkaliämie, besonders wenn sie mit RAAS-Inhibitoren behandelt werden. Patiromer senkt die Serumkaliumspiegel und ermöglicht so die Fortsetzung oder Erhöhung der Dosis einer RAAS-Therapie.  mehr»

Emicizumab verändert die Therapie der Hämophilie A

[19.07.2018] Patienten mit Hämophilie A und Inhibitoren gegen Gerinnungsfaktor VIII haben jetzt eine Therapieoption, die hochwirksam, wirtschaftlich und einfach anwendbar ist.  mehr»

Mit Palbociclib in der Erstlinie brauchen Patientinnen im Median drei Jahre keine Chemotherapie

[19.07.2018] Der CDK4/6-Inhibitor Palbociclib, zugelassen zur Therapie des Hormonrezeptor (HR)-positiven/HER2-negativen metastasierten Brustkrebs×, wird von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) erneut mit dem höchsten Empfehlungsgrad (++) bewertet.  mehr»

Psoriasis-Arthritis: Was ist bei der Familienplanung zu beachten?

[17.07.2018] Bei den meisten Patienten manifestiert sich die Psoriasis-Arthritis (PsA) zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. In diesen Zeitraum fällt bei vielen Betroffenen auch die Frage nach einer möglichen Familiengründung. Was bei Patientinnen mit Kinderwunsch zu beachten ist, erklärte im Interview Professor  mehr»

Häufig nicht erkannt: Bei episodischen Abdominalattacken auch an das hereditäre Angioödem denken

[02.07.2018] Patienten mit rezidivierenden abdominalen Koliken unklarer Ursache stellen sich häufig dem Gastroenterologen vor. Als mögliche Ursache sollte immer auch ein hereditäres Angioödem (HAE) erwogen werden, vor allem, wenn die Symptome in Verbindung mit einem akuten Aszites auftreten.  mehr»

Nervenschäden bei Diabetes: Frühe Intervention erforderlich

[02.07.2018] Neuropathien sind keine Spätkomplikation des Diabetes, sondern können bereits in einem frühen Stadium der Stoffwechselstörung auftreten. Eine frühzeitige Behandlung bremst die Progression der Nervenschäden.  mehr»

Interview: Die Therapie des HAE ist keine Routinebehandlung

[02.07.2018] Bork: Generell immer dann, wenn Patienten über kolikartige Schmerzen klagen, aber keine eindeutige Ursache ersichtlich ist.  mehr»

Therapieoptionen: Ausgleich von B1-Mangel bedenken!

[02.07.2018] Die diabetische Neuropathie erfordert ein multikausales Vorgehen. Die Behandlung des komplexen Krankheitsgeschehens sollte neben der Hyperglykämie weitere nervenschädigende Faktoren wie einen Diabetesassoziierten Vitamin-B1Mangel berücksichtigen.  mehr»
Kassen-Beitragssätze 2017

Für die meisten Bundesbürger wird die Krankenkasse teurer. Wir zeigen Ihnen, wie viel Sie bezahlen müssen.