Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Kongressvorschau

Was gehört zu guter Schlafmedizin?

Fast jeder hat schon einmal eine schlechte Nacht. Es sei ein Fehler, wenn dann nicht differenziert nachgefragt wird, wann, wie häufig und in welchem Konsens quälende, therapiebedürftige Schlafstörungen auftreten, sagt Dr. Christoph Schenk aus Osnabrück. Fügt man wissenschaftliche Literatur und Wissenschaftsberichte der vergangenen Jahre zusammen, so wird klar, dass die Behandlung von Schlafstörungen allein volkswirtschaftlich ein großes Problem darstellt.

Die Kosten sind erheblich, die durch Schlaf-Wach-Störungen verursacht werden, etwa der Sekundenschlaf am Steuer. Ein kompetentes Schlafzentrum sollte aus Neurologen, Psychotherapeuten, HNO-Kollegen, Internisten und Zahnmedizinern bestehen. Schlafhygienische und lebenspraktische Ansätze müssen ebenfalls angeboten werden, etwa Entspannungsverfahren und Optimierung der Schlafumgebung.

Dr. Christoph Schenk aus Osnabrück leitet das Symposium: "Schlafmedizin update 2008 - ein interdisziplinäres Problem" am Mittwoch, dem 19. 11, von 10 Uhr bis 13 Uhr im Raum 6, im 1. Obergeschoss des CCD.Süd

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »