Kongress, 20.04.2009

Alt werden und dabei gesund bleiben - das ist ein reales Ziel

Alt werden und dabei gesund bleiben - das ist ein reales Ziel

Für ein möglichst langes Leben mit hoher Lebensqualität gilt es vor allem, drei Erkrankungen zu vermeiden: Schlaganfall, Herzinfarkt und Herzschwäche. Zur Vorbeugung sind zwei Dinge wichtig: Der Blutdruck und die Cholesterin-Werte im Blut dürfen nicht zu hoch sein.

Was bei erhöhtem Blutdruck zu tun ist, hat Professor Wolfgang Kasper vom St. Josephs-Hospital in Wiesbaden bei einem Vortrag erläutert. Bei der Entscheidung, wie intensiv ein zu hoher Blutdruck zu senken ist, berücksichtigen Ärzte weitere Faktoren, die das Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt oder Herzschwäche steigern. Hierzu zählen etwa ein hoher Cholesterinspiegel, die Zuckerkrankheit, Rauchen sowie Übergewicht.

Für alle Menschen mit erhöhtem Blutdruck ist es wichtig, den Blutdruck durch Änderungen des Lebensstils zu senken. Dazu gehören mehr Bewegung, gesünderes Essen mit mehr Obst und Gemüse und Stressabbau. Wenn das nicht ausreicht, stehen heute gut wirksame und gut verträgliche blutdrucksenkende Medikamente zur Verfügung.

Bei erhöhten Cholesterin-Werten ist es am wichtigsten, zu hohe LDL-Cholesterin-Werte zu senken. Grundlage ist auch hier gesunde Kost mit viel Obst und Gemüse und wenig Fett. Genügt das nicht, wird das LDL-Cholesterin medikamentös gesenkt. Dazu stehen heute sehr wirksame Arzneien zur Verfügung. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »