Ärzte Zeitung, 09.04.2010

Kongressvorschau

Neue Aufgaben stärken GBA und IQWiG

Allen liberalen Bekenntnissen zur Marktwirtschaft zum Trotz: Gerade mit dem Arzneimittel-Sparpaket stärkt die Koalition die Bedeutung des Gemeinsamen Bundesausschusses und des IQWiG. Grundsätzlich muss künftig jedes neue Arzneimittel eine rasche Nutzenbewertung durchlaufen, um festzustellen, ob es sich um einen innovativen Solisten oder um ein zu bereits eingeführten Arzneimittel "nur" gleichwertiges Präparat handelt.

Spannend dabei ist die Frage, welche methodischen Anforderungen an die Nutzenbewertung zu stellen sind. Vorschläge hierzu liefert ein jüngst im Auftrag des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa) erstelltes Gutachten, an dem unter anderem Professor J.-Matthias von der Schulenburg mitgewirkt hat. Er und vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer diskutieren beim Hauptstadtforum Gesundheitspolitik im Rahmen des Hauptstadtkongresses mit Dr. Rainer Hess (GBA) und Dr. Stefan Lange (IQWiG) über die neuen Aufgaben der beiden Institutionen.

Aus der Sicht der Medizintechnik-Industrie, die Dr. Meinrad Lugan vertritt, gestaltet sich von Anfang an die Unvereinbarkeit von Erlaubnisvorbehalt für ambulante Medizin und Verbotsvorbehalt für Klinikleistungen als diskriminierend für Innovationen. Letztlich kann nur der Gesetzgeber den Widerspruch auflösen, der sich schon in der Vergangenheit als ein Hemmnis für die ambulante Medizin erwiesen hat. (HL)

Hauptstadtforum Gesundheitspolitik beim Hauptstadtkongress; 5. Mai, 16.15 bis 18.00 Uhr; Neues und Aktuelles vom GBA und vom IQWiG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »