Kongress, 07.05.2010

Ein Trainer ohne Herz und weitere Überraschungen

Sie ist größer und bunter als im Vorjahr: Die Ausstellung zum Hauptstadtkongress 2010 lockt wieder viele Besucher an.

Von Christoph Fuhr

"Manno, wieso funktioniert das denn nicht mehr?" Die junge Frau am Tresen schaut verärgert auf drei Plastikbecher, die sie nicht schnell und präzise genug gestapelt hat. "Speed Stacking" heißt das Spiel, am Stand der DRK-Behindertenhilfe Süd-West ist deshalb der Andrang vor allem von jungen Kongressbesuchern groß.

Die Austellung im ICC kommt an. Nicht überall geht es dabei so spektakulär zu wie am DRK-Stand. Beim Spitzentreffen der Gesundheitwirtschaft ist vor allem der Austausch von Informationen angesagt. Und dazu gehört auch, auf dem aktuellsten Stand der Medizintechnik zu sein. Am Stand von Philips etwa zeigt eine junge Frau mit Hilfe eines "Orthopädie-Trainers", wie Patienten nach einer Hüft-Op an ihrer schnellen Genesung arbeiten können. Der Trainer ist kein Mensch, sondern ein supermodernes System mit Touchscreen und Bewegungssensoren.

Bei Sanofi-Aventis wiederum stößt eine Fermentur auf Interesse. "Was ist das?", wird gefragt. "Es ist der Arbeitsplatz der Bakterien, mit deren Hilfe Insulin hergestellt wird."

Weiter geht's, direkt zum Stand von Springer Medizin. Dort (und nicht nur dort) lesen Besucher mit Interesse die "Ärzte Zeitung". Logisch: Die einzige Tageszeitung Deutschlands für Mediziner ist vom Kongress nicht wegzudenken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »