Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Arzneimittel-Interaktionen: "Das kann doch kein Arzt auswendig wissen!"

Interdisziplinär arbeiten heißt in der Praxis: strukturiert miteinander reden und gemeinsam handeln.

Von Thomas Meißner

Die Multimorbidität einer immer älter werdenden Bevölkerung bedarf der zunehmend engen Zusammenarbeit der Fachdisziplinen. Kongresspräsident Professor Jürgen Schölmerich machte dies am Montag an der Problematik der häufigen Multimedikationen besonders alter Patienten deutlich.

Die Vielzahl potenzieller unerwünschter Wirkungen und Interaktionen "kann kein Arzt mehr komplett auswendig wissen", so Schölmerich. Sein Tipp: Auf der Station im Krankenhaus regelmäßig die Medikamentenlisten prüfen und möglichst dazu elektronische Hilfsmittel benutzen. In manchen Kliniken seien regelmäßige gemeinsame Visiten mit Apothekern üblich. Dabei fallen mögliche Interaktionspotenziale oder notwendige Dosisanpassungen erfahrungsgemäß schnell auf.

Wie mit den Tumorboards in der Onkologie üblich, müssten auch in anderen Fachbereichen regelmäßige interdisziplinäre Gespräche über Problempatienten stattfinden. Des Weiteren sprach sich Schölmerich dafür aus, in den Kliniken verstärkt Fehlervermeidungsstrategien zu etablieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »