Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Kongressvorschau

Pro und contra Bürgerversicherung

Pro und contra Bürgerversicherung

BERLIN (chb). Bürgerversicherung klingt gut - aber ist sie es auch? Über die Vor- und Nachteile dieser Finanzierungsvariante der Krankenversicherung wurde in den vergangenen Jahren heftig gestritten. Selbst unter den Befürwortern der Bürgerversicherung, denn für diese gibt es verschiedene Varianten.

So will die SPD im Gegensatz zu den Grünen Kapitaleinkünfte und Mieteinnahmen nicht in eine Bürgerversicherung einbeziehen. Dafür trat der Gesundheitsexperte der SPD-Bundestagsfraktion Karl Lauterbach kürzlich mit dem Vorschlag an die Öffentlichkeit, den Arbeitgeberanteil auf 7,08 Prozent festzulegen, aber ohne Einkommensgrenze nach oben.

Bislang liegt die Bemessungsgrenze bei 44 550 Euro im Jahr. Arbeitnehmer sollten 7,6 Prozent ihres Bruttolohns zahlen, für sie sollte aber die Bemessungsgrenze weiter gelten.

Die Frage: Solidarität, Gerechtigkeit und Gleichheit in der Krankenversicherung - Und wer zahlt am Ende?, versuchen auf dem Hauptstadtforum Gesundheitspolitik unter anderem der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Fritz Kuhn, sowie der Gesundheitsminister des Landes Schleswig-Holstein Dr. Heiner Garg (FDP) zu klären.

Hauptstadtforum Gesundheitspolitik: "Solidarität, Gerechtigkeit und Gleichheit in der Krankenversicherung - Und wer zahlt am Ende?, 12. Mai 11.00 bis 12.30 Uhr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »