Kongress, 02.05.2011

Virusmaschinerie ist in Membranen versteckt

WIESBADEN (hub). Das Hepatitis-C-Virus (HCV) versteckt seine Replikationsmaschinerie in den Membranen der Wirtszelle.

Das ist der Grund, warum eine Therapie über längere Zeiträume erfolgen muss. Selbst dann, wenn bei den Patienten bereits vier Wochen nach Therapiestart keine Virus-RNA mehr nachweisbar ist.

"Bis sich die Membranen der Hepatozyten des Wirtes wieder normalisiert haben, dauert das seine Zeit", sagte Professor Ralf Bartenschlager. Zu Ribavirin sagte der Virologe: "Zum Wirkmechanismus gibt es mehrere Thesen, er ist aber noch immer unbekannt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »