Kongress, 02.05.2011

Ist Gelbfieber einmal endemisch, bleibt es das

WIESBADEN (hub). Die Frage, ob Tropenkrankheiten bei uns endemisch werden, wenn ihre Überträgermücken sich hier ansiedeln, kann mit einem "nein" beantwortet werden. Dazu müssen Patienten frühzeitig erkannt, therapiert oder isoliert werden.

Dass das klappt, sieht man auf der Insel Hispaniola: In Haiti ist die Malaria heimisch, in der Dominikanischen Republik - dem Ostteil der Insel - jedoch nicht.

Allerdings gibt es eine Ausnahme. "Der Überträger von Gelbfieber, die Mücke Aedes, gibt die Viren an seine Nachkommen weiter", sagte Dr. Albrecht von Schrader-Beielstein. "Gelbfieber-Endemiegebiete bleiben daher Gelbfieber-Endemiegebiete."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »