Klinik Report, 15.09.2011

Jetzt für Theodor- Frerichs-Preis der DGIM bewerben!

Jetzt für Theodor- Frerichs-Preis der DGIM bewerben!

WIESBADEN (eb). Für die beste vorgelegte, möglichst klinischexperimentelle Arbeit auf dem Gebiet der Inneren Medizin schreibt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin den Theodor-Frerichs-Preis 2012 aus. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert und wird bei der 118. Tagung der DGIM 2012 in Wiesbaden verliehen.

Die Arbeit in deutscher oder englischer Sprache darf in vorliegender Form nicht vor dem 15.10. 2010 veröffentlicht worden sein, teilt die DGIM mit. Das Alter des Verfassers sollte 40 Jahre nicht überschreiten. Bewerber müssen Mitglied der DGIM sein. An der Arbeit können auch mehrere Autoren beteiligt sein. Bewerber werden gebeten, ihre Arbeit in fünffacher Ausfertigung unter Angabe eines Kurztitels zusammen mit einem kurzen Curriculum vitae und einseitiger Zusammenfassung bis zum 15. Oktober einzureichen.

Die Bewerbung wird geschickt an: Generalsekretär der DGIM e.V., Herrn Professor Ulrich R. Fölsch, Irenenstr. 1, 65189 Wiesbaden; weitere Infos zur Ausschreibung: www.dgim2012.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »