DGIM

Jetzt für Theodor- Frerichs-Preis der DGIM bewerben!

Veröffentlicht:

WIESBADEN (eb). Für die beste vorgelegte, möglichst klinischexperimentelle Arbeit auf dem Gebiet der Inneren Medizin schreibt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin den Theodor-Frerichs-Preis 2012 aus. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert und wird bei der 118. Tagung der DGIM 2012 in Wiesbaden verliehen.

Die Arbeit in deutscher oder englischer Sprache darf in vorliegender Form nicht vor dem 15.10. 2010 veröffentlicht worden sein, teilt die DGIM mit. Das Alter des Verfassers sollte 40 Jahre nicht überschreiten. Bewerber müssen Mitglied der DGIM sein. An der Arbeit können auch mehrere Autoren beteiligt sein. Bewerber werden gebeten, ihre Arbeit in fünffacher Ausfertigung unter Angabe eines Kurztitels zusammen mit einem kurzen Curriculum vitae und einseitiger Zusammenfassung bis zum 15. Oktober einzureichen.

Die Bewerbung wird geschickt an: Generalsekretär der DGIM e.V., Herrn Professor Ulrich R. Fölsch, Irenenstr. 1, 65189 Wiesbaden; weitere Infos zur Ausschreibung: www.dgim2012.de

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation