Klinik Report, 10.11.2011

Ständig mischen Gene und Umwelt mit

Ständig mischen Gene und Umwelt mit

"Krankheit, Gene und Umwelt" ist das Rahmenthema des Internistenkongresses 2012. Es soll die Komplexität der Krankheitsentstehung unter Berücksichtigung neuester Forschungsergebnisse beleuchten.

WIESBADEN (mal). Krankheit hat immer auch etwas mit Genen und Umwelt zu tun. Wie oft schreiben Betroffene ihre Krankheit nicht "der Umwelt" oder "den Genen" zu?

Professor Joachim Mössner aus Leipzig, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und Präsident des Internistenkongresses 2012, erklärt sich als fasziniert von dem "bislang nur rudimentär verstandenen ,Zusammenspiel‘ zwischen Faktoren der Umwelt, zu denen auch der Lebensstil gehört, ererbter genetischer und vielleicht auch erworbener epigenetischer Veränderungen". Warum stirbt eine Frau mit 60 Jahren an Brustkrebs und ihre eineiige Zwillingsschwester lebt noch mit fast 100 Jahren? Warum wird ein namhafter Politiker trotz Kettenrauchens bei Erhalt seines scharfen Intellekts über 90 Jahre alt?, stellt Mössner zur Diskussion.

Wohl auch inspiriert durch solche Kasuistiken hat Mössner das Thema "Krankheit, Gene und Umwelt" als Rahmenthema für den 118. Kongress der DGIM ausgewählt, der vom 14. bis zum 17. April 2012 in Wiesbaden stattfinden wird. In dieses Rahmenthema sind fünf Hauptthemen eingebettet: Genetische Diagnostik, Adipositas, Herzinsuffizienz, Multimorbidität im Alter sowie Onkologie des Verdauungstraktes.

"Das von mir gewählte Rahmenthema soll die Komplexität der Krankheitsentstehung unter Berücksichtigung neuester Forschungsergebnisse beleuchten", schreibt Mössner in seiner Einladung zum Kongress. Dies bedeute, "dass wir für das Verständnis internistischer Krankheitsbilder den Einfluss von Interaktionen aus Genen und Umwelt berücksichtigen müssen." Die praktische Bedeutung dieser Erkenntnisse, so Mössner, bestimme bereits schon das alltägliche Handeln in allen internistischen Schwerpunkten.

Ein Ziel des Kongresses soll sein, dass Assistenzärzte und Fachärzte, sowohl in Niederlassung als auch in der Klinik, "etwas mit nach Hause nehmen". Für den Internisten-Nachwuchs gibt es wieder "Chances", das Forum für Junge Mediziner. Geplante Symposien sind hier etwa "Fit für Nachtdienst & Notaufnahme" oder "Die vielen Facetten des Internisten".

www.dgim2012.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »