Ärzte Zeitung, 23.06.2014

Hauptstadtkongress

Chronisch krank - und dennoch arbeiten?

Keine Frage: Nicht Arbeitslosigkeit, sondern Mangel an Arbeitskräften wird das Zukunftsthema in Deutschland sein. Die Erfahrung und die Arbeitskraft älterer Menschen werden in einer Bevölkerung, in der die Zahl junger Menschen abnimmt, immer bedeutender.

Das heißt aber auch, dass Menschen mit chronischen Krankheiten, altersbedingten Einschränkungen und Behinderungen gebraucht werden.

Der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem plädiert für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Kranken- und Rentenversicherung, damit das Arbeitspotenzial chronisch Kranker nicht verschenkt wird.

Aus der Sicht des Bundesarbeitsministeriums legt Staatssekretär Jörg Asmussen die politische Strategie der Bundesregierung vor.

Welche Rolle Krankenkassen beim Management chronisch kranker Arbeitnehmer spielen können, erläutert Franz Knieps vom BKK-Bundesverband.

Aus der unternehmerischen Praxis der Integration von chronisch Kranken berichtet Alexander Würfel von AbbVie.

"Wie demografiesicher ist Deutschlands Arbeit. Termin: Donnerstag, 26. Juni, 9.00 bis 10.30 Uhr im Rahmen des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik.

Karten für den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014, der vom 25. bis 27. Juni im CityCube in Berlin stattfindet, sind an der Tageskasse erhältlich oder beim Kongressbüro Hauptstadtkongress, Palisadenstraße 48, 10243 Berlin, Telefon: 030 / 49855032, E-Mail: info@hauptstadtkongress.de, Web: www.hauptstadtkongress.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »